Politische Bildung gehört zu den zentralen Aufgaben der Schule. Sie soll junge Menschen befähigen, „ihre Verantwortungsrolle als Bürgerinnen und Bürger in der Demokratie anzunehmen“ und ihre Gegenwart und Zukunft aktiv zu gestalten.

Das Fach „Politische Wissenschaft“ hat den Schülerinnen und Schülern die dafür notwendigen Kompetenzen zu vermitteln. Diese Fähigkeiten werden auch im Zusammenwirken mit anderen Fächern in der Schule und in der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Umfeld erworben. Daher sind ein Austausch zwischen allen am Schulleben beteiligten Gruppen und eine Öffnung der Schule nach außen für eine erfolgreiche fachbezogene Kompetenzentwicklung unerlässlich.

Alle gesellschaftlichen Probleme auf kommunaler, föderaler und nationaler Ebene sind in der Gegenwart und auch in absehbarer Zukunft von europäischen und internationalen Prozessen beeinflusst. Heutige und zukünftige Bürgerinnen und Bürger müssen also für eine globalisierte Welt qualifiziert werden, in der die nationalen Ebenen von Politik stets auch mit den europäischen und den internationalen Ebenen verbunden sind.

„Politische Wissenschaft“ ist als Schwerpunktfach konzipiert, das fachübergreifende und fächerverbindende Bezüge zu historischen, fremdsprachlichen, geografischen, juristischen, philosophischen, soziologischen und wirtschaftlichen Aspekten der politologischen Grundkonflikte anbahnt und ermöglicht.

 

 

 

© Beitragsbild by Bundeswehr/Eisner Eva