Am 10. Februar 2014 unternahm die Arbeitsgemeinschaft ldv|studiotechnik unter der Leitung von Herrn Tippe eine Exkursion in das Deutsche Theater. Im Mittelpunkt des Interesses stand dabei die umfangreiche und moderne Bühnen-, Licht- und Tontechnik des Theaters. Der Abteilungsleiter Bühnentechnik, Herr Jörg Luxath, empfing die Gruppe zu einer knapp 1,5-stündigen Führung hinter die Kulissen des Theaters. Nach einer Begrüßung und einem kurzen Abriss zur Geschichte von Gebäude und Theater erfolgte zunächst eine Besichtigung des Zuschauerraums des großen Saals, verbunden mit einigen Erläuterungen zu den gerade stattfindenden Umbauarbeiten an Bühnenbild und Sitzreihen. Die anschließende Besichtigung der Bühne mit ihrer Drehscheibe vermittelte einen Eindruck von den Dimensionen, die nicht nur wesentlich größer als die der Bühne in unserer Aula sind, sondern auch die für ein Theater charakteristischen Elemente – wie Portal, eiserner Vorhang, Beleuchtungsbrücken sowie Ober- und Unterbühne – aufweist, die von den Besuchern in der Regel nicht wahrgenommen werden.

Die Besichtigung zwischengelagerter Bühnenbilder hinter der Hauptbühne wurde ergänzt durch den Blick auf eine der Probebühnen, die der Vorbereitung neuer Produktionen dienen, bevor finale Proben im großen Saal stattfinden. Es folgte ein Aufstieg unter das Dach auf den Schnürboden, der vor einigen Jahren bei der Modernisierung des Theaters grundlegend umgebaut wurde. Hier sind die Seilzüge untergebracht, die computergesteuert Scheinwerfer und Kulissenteile bewegen. Beim folgenden Abstieg konnte nicht nur ein Blick auf den 100 Jahre alten Bühnenhorizont geworfen werden, es offenbarten sich vielmehr noch zwei interessante Relikte aus der Vergangenheit des Theaters. Heute erfolgen Geräuschzuspielungen fast ausnahmslos aus dem Rechner, wohingegen früher eine motorbetriebene und mit einem Segeltuch versehene Trommel Windgeräusche erzeugte. Für allgemeine Erheiterung sorgte auch der noch vorhandene Donnerschacht – eine Holzkonstruktion, in der Kugeln nach unten fallen gelassen wurden und dabei ein Donnergrollen simulierten.

Den Abschluss bildete ein Blick auf das große Audiomischpult, wohingegen Licht- und Videoregie an diesem spielfreien Tag leider verschlossen waren. Mit der Information über mögliche Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten im Deutschen Theater sowie Hinweisen auf die derzeit gespielten Stücke endete diese spannende Exkursion, die einen Eindruck vermittelte, in welchem Umfeld die professionellen Techniker arbeiten. Wie die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt, ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch das eine oder andere Mitglied aus der ldv|studiotechnik später einmal die Berufsrichtung Veranstaltungstechnik einschlagen wird.



© Text und Fotos: Björn Nieter