Am 15.9.2005 war die Klasse 9.4 mit Ihrem Klassenlehrer Herrn Remmler in der Leonardo-da-Vinci-Ausstellung in der Friedrichsstraße. Dort angekommen, mussten wir erstmal die Eintrittskarten kaufen. Als wir dann endlich rein durften, haben wir uns erstmal im 1.OG umgesehen und anschließend haben wir dann das 2. OG unsicher gemacht.

Im Erdgeschoss gab es einen Raum, in dem verschiedene Videos über Leonardo da Vinci gezeigt wurden. In der Ausstellung gab es folgende Kriegsmaschinen zu besichtigen: Kanonenboot, Panzer, Geschosse, Sichelwagen, Kriegsschiff mit Sichel, Vorrichtung zur Abwehr der Feindesleiter, Technik zur Mauerstürmung, Wurfmaschine, Gedeckter Karren zur Mauerstürmung und Grabungsmaschine.
Dann gab es noch Flugmaschinen zu besichtigen: Neigungsmesser, Windmessgeräte, Segelflugzeug, Vogelschwing- und Vogelflügelapparat, Fallschirm, Hängeleiter und Luftschraube.

Zusätzlich den Kriegs- und Flugmaschinen gab es auch Hydraulische Maschinen wie den Taucherhelm mit Atemgerät, das Boot mit zwei Rümpfen sowie das Boot mit Schaufelrad, den Bagger, eine Transportable Brücke sowie auch die Bogenbrücke, einen Rettungsring und die
Archimedische Schraube.

Die letzte Gruppe der von Leonardo entwickelten Gegenstände sind die Zivilmaschinen. Darunter gibt es Sachen die wir tagtäglich benutzen, es aber gar nicht wirklich wissen. Diese Gruppe ist mit über 30 Erfindungen die Größte. Zivilmaschinen sind Gegenstände wie Zahnräder, Wechselgetriebe, Wagenheber, Roboter, flache Kugellager, Schwungrad, Nockenhammer automatischer Haken, Flaschenzug, Fahrrad, Bohrmaschine, Sicherheitszange, Feder, Kugellager, Hydraulische Säge, Säulenkran und noch viele weitere.

Auch der Bereich der Optik interessierte Leonardo da Vinci. Ein aus 8 Wänden bestehende Spiegelraum war im Inneren komplett mit Spiegeln ausgestattet. Dieses Experiment ermöglicht es, ein Objekt von allen Seiten zu betrachten, ohne sich um dieses herum bewegen zu müssen.



> Kategorie Physik (alle Beiträge)