Wir werden ein super Team! – Schülerinnen und Schüler des LdV trainieren soziale Kompetenz und Kommunikation

Einander helfen, sich aufeinander verlassen können, einander vertrauen. Werte, ohne die das Zusammenleben und das Zusammenlernen auf Dauer nicht funktionieren würden. Um unsere Klassengemeinschaft zu stärken, besuchten wir, die Klasse 8.1 vom Leonardo-da-Vinci-Gymnasium, ein Kommunikations- und Sozialtraining. Das Training fand vom 28. bis 30. Januar 2015 in der  Bildungsstätte der Sportjugend Berlin am Olympiastützpunkt statt.

Unser Team-Seminar stand von Beginn an im Zeichen des Spiels: So spielten wir ein Namensspiel, damit  unsere Teamer Sjourt und Regina unsere Namen lernen. Während der Spiele konnten wir uns viel bewegen, mussten dabei vor allem geschickt vorgehen und auf das Team achten – wer nur darauf aus war, selbst schnell durchzukommen, hatte das Nachsehen. Spielerisch neues Vertrauen zueinander zu gewinnen, war für viele von uns eine neue Erfahrung. Das wurde uns auch in der gemeinsamen Auswertung nach dem Spiel bewusst.

„Wo ist Elvis?“ wurde am besten von uns bewertet, da wir dabei viel Spaß zusammen hatten. Bei dem Spiel „Wo ist Elvis?“ befanden sich unsere Teamer Sjourt und Regina mehrere Meter von uns entfernt, genauso wie das Huhn Elvis, das vor ihren Füßen lag. Mit dem Rücken zu uns gewandt riefen sie die Frage: „Wo ist Evis?“. Solange wie sie die Frage riefen, konnten wir mit einer Strategie und etwas Geschicklichkeit versuchen, das Huhn zu ergattern. Nachdem sie die Frage ausgesprochen hatten, wandten sie sich wieder zu uns, wo wir sozusagen „zu Eis“ erstarrt sind. Daraufhin hatten sie drei Versuche zu erraten, ob das Huhn sich bei einem von uns versteckt hielt. Als wir das Huhn ergattert hatten, mussten wir versuchen, das Huhn Elvis wieder zurück zur Startlinie zubringen, aber wir mussten beachten, dass wir alle gemeinsam mit Elvis die Startlinie überqueren. (Das war ein Punkt, welches uns am Anfang schwer fiel.) Falls dies nicht der Fall war, mussten wir von der Startlinie aus neu beginnen.

Ein wichtiger Punkt dabei war auch, dass unsere Teamer Sjourt und Regina sehr geduldig und freundlich blieben, gleichgültig ob wir in den Seminarsitzungen unruhig wurden oder ob Probleme in der Durchführung auftraten.

Unseren Discoabend selbst zu organisieren, lief etwas chaotisch ab. Das lag daran, dass wir etwa die Aufgaben so verteilen mussten, dass alle zufrieden waren, und zwar auch damit, wie die Aufgaben erfüllt wurden. Ein Beispiel dafür ist, dass die die Einkaufsgruppe keine Getränke eingekauft hatte. Danach wurde der angestaute Frust an ihnen und auch an anderen ausgelassen. Doch die Probleme wurden gelöst: Frau Odenthal, unsere Ethik-Lehrerin, ging nochmals mit der Gruppe los und am Ende hat es trotzdem viel Spaß gemacht.

Am letzten Tag meisterten wir einen Parcours aus verschiedenen Stationen in kleinen Teams. So formten wir mit verbundenen Augen ein Quadrat, Kreis… mit einem Seil und entwarfen auch ein Plakat zum Thema Kommunikation. Diese hängen nun in unserem Klassenraum,  um uns daran zu erinnern, wie wir am besten miteinander umgehen!

Weil die Sportbildungsstätte mit komfortablen Zweier –oder Dreier-Zimmern mit eigenem Bad ausgestattet ist und ein leckeres Essen anbietet, konnten wir unseren Aufenthalt richtig genießen. In unserer Freizeit  spielten wir Billard, Kicker, Tischtennis und Soccer.

Wir finden, dass sich unser soziales Verhalten gebessert hat, weil wir uns gegenseitig helfen, gleichgültig ob Mädchen oder Junge. Aus diesen Gründen empfehlen wir diese Seminarfahrt.


8-1-Sportjugend


Text von: Nazha ,Hussein, Khanhvy