Leider war die Zeit viel zu kurz. Aber es hat geklappt: Zwölf chinesische Schülerinnen und Schüler der No. 25 Middle School in Peking waren vom 1. bis zum 6. Mai 2015 zum Gegenbesuch in Berlin. Sie wohnten in den Familien ihrer schon in Peking gewonnenen Freunde. Es gab ein dicht gedrängtes Programm mit Unterricht in chinesischer, aber auch deutscher Sprache, ein Kunst- und ein Musikprojekt und jede Menge Sightseeing. Verkehrssprache war meist noch Englisch, aber eben auch chinesisch.

Wir werden das Austauschprogramm fortsetzen. 2016 beginnt die neue Arbeitsgemeinschaft, um sich auf die kulturellen und sonstigen Herausforderungen einzustellen.

A. Schipper