Eine berührende und beeindruckende Aufführung erlebte am Mittwoch, den 14.9. Bildungssenatorin Sandra Scheeres, die die neu in Berlin eingestellten Lehrkräfte zum Empfang  in den Lichthof der TU eingeladen hatte: „Liebe inklusiv“ heißt die Performance, die einen Mix aus Sprech-, Improvisations- und Tanz- und Gebärdentheater darstellt, aufgeführt von Klasse 9.3 des LdV gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Schule am Bienwaldring.

Viele Facetten des allumfassenden und jeden berührenden Themas „Liebe“ wurden dargestellt und unterhielten das Publikum bestens, das erleben durfte, mit welcher Leichtigkeit, Selbstverständlichkeit und Unbefangenheit Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums und einer Schule mit dem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ gemeinsam Theater spielen, tanzen, improvisieren und sich mit Gebärden ausdrücken. Das Stück bekam stehende Ovationen, und alle Darstellerinnen und Darsteller ließen sich stolz eine Sonnenblume von der Senatorin persönlich überreichen.

Die Geschichte des Projekts  hatte im Oktober 2015 begonnen, als beide Schulen im Rahmen des TUSCH-Projekts erste Kontakte knüpften, und seit November wurde regelmäßig miteinander geprobt, unterstützt durch TUSCH und das Improvisationstheater „Die Gorillas“. Im März 2016 trat die Gruppe zum ersten Mal im Rahmen des TUSCH-Festivals in Berlin und im Juli 2016 in Hamburg auf.

„Inklusion“ ist ein zurzeit viel diskutierter und hoch politisierter Begriff, hier wurde er zur fröhlich-spielerischen Realität. Herzlichen Dank für diesen großartigen Einsatz an Frau Jentsch und ihre Kolleginnen und Kollegen von der Schule am Bienwaldring und ihre sympathischen Schülerinnen und Schüler, vielen Dank an Frau Reiche, Frau Greif und die Klasse 9.3!

Ich bin stolz auf euch!

Hans Steinke


Die Darsteller mit Bildungssenatorin Sandra Scheeres


Am 3. November 2016 erreichte uns noch der folgende Brief von Bildungssenatorin Sandra Scheeres, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten:

brief-liebe-inklusiv