Das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium verfolgt ein progredierendes und zunehmend verdichtendes Berufs- und Studienberatungskonzept, das in den Klassenstufen 7 und 8 zunächst mit eintägigen, teils optionalen Projekten beginnt, die den Schülerinnen und Schüler erste Impulse für Begegnungen mit der praktischen Arbeitswelt ermöglichen sollen, ohne allerdings den Fokus von der gymnasialen Eingangsphase abzulenken. Der Tag für Afrika wird von allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I obligatorisch wahrgenommen. Er wird dafür genutzt, einen Tag lang unter normalen Arbeitsbedingungen Geld zu verdienen, dabei zu realisieren, welcher Betrag als Gegenwert für die geleistete Arbeit angesehen wird und dieses Geld dann dem Weltfriedensdienst für ein Entwicklungshilfeprojekt in Afrika zu spenden. Wir regen zusätzlich bereits ab Klassenstufe  7 alle Schülerinnen und Schüler an, die Angebote des „Girls-/ Boys-Day“ wahrzunehmen und unterstützen die Schülerinnen und Schüler aktiv in der Auswahl entsprechender Angebote. Zur Teilnahme an diesem Tag wird bis Klassenstufe 10 ermutigt.

Am Ende von Klassenstufe 9 wird das dreiwöchige Betriebspraktikum durchgeführt. Auf dieses Praktikum wird gezielt durch einen obligatorischen Besuch im Berufsinformationszentrum sowie mit Übungen für die Bewerbungssituation im regulären Unterricht vorbereitet.

In Klassenstufe 10 haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine individuelle Sprechstunde im Haus beim mit uns zusammenarbeitenden Berufsberater der BA in Anspruch zu nehmen, insbesondere wenn die generelle Entscheidung zwischen einer Ausbildung nach dem MSA oder dem Durchlaufen der gymnasialen Oberstufe und einem anschließenden Studium noch nicht endgültig gefällt ist. Um die Möglichkeit ausloten zu können, nach dem MSA eine Ausbildung zu absolvieren, wird verbindlich am „Tag der Berufsorientierung – Markt der Berufe“ teilgenommen. Möglichkeiten eines Hochschulstudiums, speziell an der Humboldt-Universität, werden den Schülerinnen und Schülern sowie insbesondere ihren Eltern im Projekt „Elterncafé“ der HU erläutert. Dieses Projekt wendet sich in seiner Konzeption prioritär an Elternhäuser nichtdeutscher Herkunftssprache, um für den Schritt in eine Universität Mut zu machen und hierfür insbesondere den Rückhalt in den Familien zu implementieren. Die Informationsveranstaltungen der Oberstufenkoordinatorin dienen sowohl der Orientierung in Bezug auf die Kurswahlen im Einzelnen als auch auf die generelle Entscheidung für das Einschlagen der Oberstufenlaufbahn und ihrer Chancen im Allgemeinen.

In der Qualifikationsphase steht den Schülerinnen und Schülern weiterhin die individuelle Sprechstunde bei uns im Haus mit dem Berufsberater der BA zur Verfügung. Des Weiteren besucht er alle Leistungskurse des zweiten Kurshalbjahres und berät kursbezogen. Flankiert werden diese Maßnahmen durch das Angebot des Grundkurses „Studium und Beruf“ im ersten und zweiten Semester sowie durch ein Bewerbertraining, das drei Mitarbeiter der BARMER im Haus verbindlich für die Schülerinnen und Schüler durchführen. Die Angebote der Universitäten, die „Uni-Tage“ zu besuchen, werden flächendeckend angenommen, zudem wird den Schülerinnen und Schülern auch das Angebot unterbreitet, die „Vocatium“-Messe zu besuchen.

Dasselbe Angebot gilt für die Schülerinnen und Schüler des dritten und vierten Kurshalbjahrs, nur bietet der Berufsberater der BA statt der kursbezogenen Berufsberatung eine Veranstaltung für Interessierte an, in der es speziell um Universitätsstudiengänge geht.

Klassenstufe      Angebot / Projekt
 7
  • Teilnahme am Girls- / Boys-Day (optional)
  • Teilnahme am „Tag für Afrika“
 8
  • Teilnahme am Girls- / Boys-Day (optional)
  • Teilnahme am „Tag für Afrika“
 9
  • Teilnahme am Girls- / Boys-Day (optional)
  • Teilnahme am „Tag für Afrika“
  • Übungen zu Bewerbungsgesprächen und zum Abfassen von Bewerbungen im Deutschunterricht
  • Ein Wandertag: Besuch im BIZ
  • Teilnahme am Betriebspraktikum
 10
  • Teilnahme am Girls- / Boys-Day (optional)
  • Teilnahme am „Tag für Afrika“
  • Einmal monatlich individuelle Berufsberatung durch einen Mitarbeiter der BA
  • Angebot „Elterncafé“ (Kipf / HU)
  • Teilnahme am „Tag der Berufsorientierung – Markt der Berufe“
  • Informationsabend Päko zur GO
 GO
  • 2. Semester: Berufs- und Studienberatung in den Leistungskursen durch einen Mitarbeiter der BA
  • 2. Semester: Bewerbertraining durch drei Mitarbeiter der BARMER
  • 4. Semester: Veranstaltung „Wege zum Studium“ durch einen Mitarbeiter der BA
  • Einmal monatlich individuelle Berufsberatung durch einen Mitarbeiter der BA
  • Grundkurs „Studium und Beruf“
  • Teilnahme an der Messe „Vocatium“
  • Teilnahme an den Uni-Tagen

Um das Thema abzurunden, bieten wir auf unserer Homepaghe unter “Service/Schule – und dann?” viele interessante Links zu Fachmessen, Universitäten oder zu Suchmaschinen, die auf Studienanfänger spezialisiert sind.

Hans Steinke